Category: Buchstaben


Die Zeit vergeht wie im Flug, – verdammte Ferien, machen einem das Leben nur unangenehmer – denn eigentlich sollte dieser Artikel schon viel früher stehen. Nun hab ich aber mal die Gelegenheit ergriffen und werde über die Fall Season 2009 berichten, etwas drumrumreden (lustiges Wort) und über Claymore schwärmen. Während ich die Claymore OST anhöre. Nachdem ich den Claymore Manga gelesen habe. Aber erstmal genug davon:

Ferien sind eigentlich doch was tolles, schön viel Zeit viele verschiedene Dinge zu tun. Schade das ich meistens bei Zocken, Anime schauen und Manga lesen stecken bleibe. Ab und zu gibts aber auch noch außerhäusliche Aktivitäten, hab gehört es soll ne neue Spezies geben die sich „Freunde“ nennt.

Spaß beiseite, morgen ist Silvester und ich bin es leid böllern zu gehen und Raketen in den Himmel zu jagen. Machen werd ichs trotzdem, mit paar Kumpels zusammen. Was mich interessiert, wie feiert ihr Silvester? Böllert ihr den ganzen Tag rum, besauft ihr euch einfach besinnungslos oder geht ihr vielleicht an dem Tag an dem es rappelvoll sein wird in die Disco? –  Ach eigentlich sind doch alle die das hier lesen hardcore Hikikomoris.

Ferienzeit ist auch eine Zeit um meine Japanischkenntnisse aufzupolieren. Ja richtig, ich lerne Japanisch. Ernsthaft. Halbwegs. Da man sich nicht einfach so Sprachkenntnisse aus dem Ärmel zaubern kann, hab ich mir Hilfe geholt.
Crappy Webcamshot is crappy, i know. Los kauf mir jemand ne gute Cam!

Das Buch benutze ich hauptsächlich um Vokabeln zu lernen und um die Grammatik zu verstehen, für mehr ist es meiner Meinung nach zu schlecht. Man muss echt aufpassen und Falsches herausfiltern, etwas falsch Gelerntes zu verbessern ist am schwierigsten, da spricht die Erfahrung aus mir.
Desweiteren benutze ich noch folgende Seite, hauptsächlich um die Schrift zu lernen.: http://learn-japanese.info/
Man könnte meinen ich habs noch nich so hardcore drauf mit Japanisch, stimmt auch. Für die, die sich damit noch nicht so auseinandergesetzt haben, es gibt 3 Schriftarten im Japanischen: Hiragana, Katakana und die Kanji. Während Hiragana und Katakana sowas wie ein Alphabet darstellen, sind Kanji Zeichen für Wörter. Ja, es gibts sehr viele Kanji. Hiragana beherrsche ich, Katakana zu erlernen ist mein Ziel für diese Ferien.

Seht dies als Teil 1 des Artikels, der Rest kommt schätzungsweise kurz nach Neujahr.(Faulheit Wins – Fatality)
Guten Rutsch!

Btw: Heute kommt ne neue Folge Kimi ni Todoke raus 😀 😀

Herbstkrankheit

Erschöpft sinke ich in den Stuhl
Ächzend
Raffe ich mich auf.

Strecke den Arm, die Finger
Beugen, krampfen sich
Um den Stift.

Strich für Strich wird
Das Wort
Gewinnt an Wert

Ein Strom an Worten
Wärme, liebevolle Taten
Durchbrechen die Stille

Schon kehrt sie wieder
Doch wohlig stärkt der Tee
Die Wärme bleibt.

Hehe bin in der Tat ein wenig krank, jedenfalls krank genug um am Mittwoch nur zum Mathe Arbeit zu gehen und am Donnerstag die 10-11 Stunde Sport sausen zu lassen. Alles mit hochoffizieller Entschuldigung natürlich, selbstgeschrieben. (Ich mag das total wenn man ein Wort auf 2 Dinge im Satz beziehen kann^^)

Ist übrigens in AG-Krea entstanden, na gut eher in der Pause davor, aber die Idee kam mir während der AG-Krea. In letzter Zeit gewinne ich der Schule endlich was positives ab, schade das es erst in der 13ten Klasse dazu kommt, aber immerhin.

Na dann, lasst eurer poetischen Ader freien Lauf : D.

NEWS NEWS NEWS (Na gut es sind nur 2)

Jop ich habe 2  Artikel gefunden die ich der Welt mitteilen möchte.

Im ersten geht es mal wieder um Killerspiele. Allerdings, und das ist mir wichtig, geht es hier endlich mal um eine öffentliche Darstellung der Gegenseite. Denn das die Politiker Quark reden und sich kompetenzen zusprechen die sie überhaupt nicht haben wissen wir ja alle. Nur das jetzt eben zu lesen mit Zitaten vom Deutschen Kulturrat (auch wenn ich es auf 4players entdeckt habe) ist einfach ein beruhigendes Gefühl.

Apropos Quark Bundestag und so.

*mitsing* :>

Der Auszug ausm ersten, wers weiterlesen will Link klicken (Links öffnen sich in einem neuen Fenstern, wie immer)

Nr. 1 (Quelle: http://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/Allgemein/3933/1958993/Allgemein.html)

Auf ihrer Frühjahrskonferenz hatten sich die Innenminister der 16 Bundesländer für ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von „Killerspielen“ ausgesprochen und den Bundestag gebeten, schnellstmöglich zu handeln.

Wie schon bereits vor zwei Jahren meldete sich der deutsche Kulturrat auch dieses Mal zu Wort und kritisierte das Bestreben der Minister in einer Mitteilung recht deutlich:

„Mit dem Vorschlag der Innenminister wurde erneut in der Mottenkiste der Verbotsdebatten gegriffen und geflissentlich verschwiegen, dass erst im vergangenen Jahr das Jugendschutzrecht novelliert wurde. Seit dem 1. Juli 2008 ist der Katalog der schwer jugendgefährdenden Trägermedien, die indiziert sind, im Hinblick auf Gewaltdarstellungen erweitert, die Indizierungskriterien wurden in Bezug auf mediale Gewaltdarstellungen erweitert und präzisiert, weiter wurde die Mindestgröße der Alterskennzeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle gesetzlich festgeschrieben.“…….

Der zweite Artikel beschäftigt sich mit dem Verfall des deutschen Fernsehprogramms.

Beispiel ist die neueste Niveaulosigkeit von RTL: Mission Hollywood. Ich kann gar nichts dazu sagen außer das ich schon vor einigen Monaten praktisch aufgehört habe TV zu schauen. Selbst die Simpsons sind nicht mehr das was sie mal waren.

Heute wieder in einer Folge gesehen wie Lisa einfach so gesagt hat „Noten sind mir egal“, Hallo !? fällt eigentlich niemandem auf wenn man einen Hauptcharakter nach Jahren des Aufbaus plötzlich so konträr handeln lässt. Für mich sind die Simpsons zusammen mit der ersten deutschen Marge Sprecherin gestorben, auch wegen den immer schlechter werdenden Folgen.

Auch die Kindersendungen sind schlimmer geworden. Ne Zeitlang hab ich die geschaut, weil mich interresiert hat was Kinder heutzutage sehen und ob es mich noch verzaubern kann wie damals, aber das ist meilenweit davon entfernt. Hmm irg bekomm ich wieder Lust mich damit zu beschäftigen xD.

Nr2. (Quelle: http://www.faz.net/s/Rub510A2EDA82CA4A8482E6C38BC79C4911/Doc~E866E33248A9C42F29C133E32B040DE38~ATpl~Ecommon~Scontent.html)

09. Juni 2009 Es wäre falsch, die neue Castingshow „Mission Hollywood“ des Fernsehsenders RTL nur einen weiteren Schritt der Vulgarisierung zu nennen, eine nächste Umdrehung in der Abwärtsspirale des Privatfernsehens…. (Anm. Das Öffentliche wird auch nicht besser)Was in den nächsten Wochen geboten werden soll, ist etwas Neues in der Fernsehgeschichte, ein Format, durch das, was wir die Öffentlichkeit nennen, neu definiert wird. Wir müssen uns ernsthaft fragen, ob wir das wollen. Um es kurz zu fassen: Es ist der Aufstieg von sexueller Belästigung zum Unterhaltungsgenre.

Der Tag danach

Ein neuer Eintrag in die Kategorie Buchstaben, denn ich habe mal wieder Tagbuch geschrieben.

Darin befasse ich mich mit meiner aktuellen Lage; Zielen; erreichten Zielen. Kurz den wichtigen Dingen meines Lebens, denn ich habe eine Abneigung gegen diese „liebes Tagebuch heute .. “ Tagebücher. Trotzdem klar dass ich das nicht blogge aber eine Art Ausschnitt daraus. In diesem Ausschnitt befasse ich mich mit dem „jetzt“ – wirklich nur dem Moment.

(Ich bin übrigens 18 geworden)

Also ein (freilich überarbeiteter) Ausschnitt aus „Gedanken“ (Name des Tagebuchs)

Der Tag danach

Bin zerwühlt. Ungeborene Gedanken schlagen gegen meinen Bauch. Die leichte Übelkeit trägt  zu meiner ruhigen Zufriedenheit bei.

Ich liege auf meinem Bett. Höre Keane. Mein geschienter Fuß hängt über mein Knie auf das ich die Wade stütze. Deren Fleisch fast senkrecht von meinem Schienbein weggeht. Kaum Muskeln drin. Flasches Fleisch.

Schaue an meinem Bein vorbei, über den Laptop, durch den schmalen Spalt von dem gekippten Fenster. Betrachte einen Baum der sich im Wind wiegt.
Mich schläfrig stimmt.

*KlopfKlopf*

Mutter im Zimmer.
Tonlose Lippen sagen mir ich bin erwünscht.
Kopfhörer runter. Aufstehen. Einen Moment stillstehen.

Umgebungmusik: leise ferne Worte, eine Autotür knallt, das Rauschen der Blätter.
Der Wind trägt den Frühling in mein Zimmer.

Einmal noch durchatmen.
Ich habe das Bedürfniss mich zu duschen.

Nun der unpoetische Teil.

Ich bin 18.

Und was kommt anstatt schöner Animefiguren mit Schleifchen. Berichten davon wie besoffen ich war und was für Geschenke ich bekommen hab (und der Bemerkung, dass es sich dabei leider nicht um die Tsundere in Schleife gehandelt hat[oder Kuroi Sensei *hust*])

Es kommt ein Text über meine Eindrücke einen Tag danach. Mit Metaphern und sonem Zeug.

Igitt – was soll den das ? Tja kann ich auch nicht genau sagen. Was mich eben interresiert und was auch der Grund fürs Bloggen war betrifft zweierlei.

Einmal das Geschriebene an sich: Ist das überhaupt eine Kurgeschichte ? Ist sie nachvollziehbar ? Übertrage ich damit auch eine gewisse Stimmung ? Schreibstil ?

Und den Inhalt: Was mich daran interresiert weiß ich gar nicht so richtig. Es ist eher eine Veränderung im Moment, mehr Selbstbeschäftigung als Fragestellung. Was mich noch am ehesten Interresiert daran wär so die Frage ob ihr sowas macht bzw. wie ihr sowas findet ? Selbstbeobachtung ftw oder epic fail ?

Mein Geburtstag hat mich insgesamt eh eher nüchtern als berauscht gestimmt, was ideal ist seine Position zu beurteilen das Vergangene zynisch und mit selbstironie zu betrachten. Und dann eben als letzten Schritt die Zukunft zu planen. So mach ich das jedenfalls inzwischen.
Die großen Fragen stellen eben. Welchen Beruf will ich mal ergreifen ? Was in meiner Freizeit tun ?  Welchen Bürostühl kaufe ich mir ?

An dieser Stelle sei auch mal gesagt dass ich noch der alte bin ^^. Hab auch noch keine Ahnung ob ich auf die Fragen ne konkrete Antwort finde aber hauptsache gestellt

PS: xxxHolic muss wieder warten. Und Bilderhochladen funktioniert gerade nicht. Jedenfalls nich mit Firefox. Gut nacht.

Theaterbesuch – Schillers Räuber

In der näheren aber nicht ganz nahen Vergangenheit (mein Fuß war noch ganz), bin ich mit meiner Klasse ins Theater gegangen.

Da das so super mega funky war und mir auf der Heimfahrt so super mega langweilig war, hab ich darüber geschrieben. Have fun.

Schillers Räuber in 3 Akten

Akt 1 Szene 1

Am Bahnhof vor den Zügen, es herrsch geschäftigtes Treiben. Die Hauptdarsteller müssen immer wieder Passanten aus dem Weg gehen.

Ich und Konata waren etwas zu früh da. Jede Menge gelaber über die Schule und seinen Kaputten PC (tragisch – echt mal, mit chat ich jetzt). Unser versuch den Ticket Preis zu erfahren war nicht besonders erfolgreich bzw. billig. 26 € für hin und zurück ist zuviel ?!. Aber ein paar Vorschnelle habens schon gekauft. Als die Lehrer dann auch mal eintrudelten fragten sie

„Wir haben noch 2 Plätze frei in unserem Gruppenticket, also wer will?“
(Chance !) „Ja, hier wir !“
„Das wären dann 5,20 €  für jeden“   (luckyyyy : )  )

Akt1 Szene 2

Hinfart Zug, Umstieg laufen Bummelzug laufen ankommen. (Ja das ist EINE Szene ^^)

Der Reli lehrer hat wieder seine (schlechten) Witzte ausgepackt, gelacht wurde trotzdem.
„Gegenüber von der Kirche macht ein Bordell auf .. “  (^.^‘) Weiterlesen

Bücher ftw !

Ja ich lese, bzw. ich hab mir die Bücher gekauft. Immerhin ein erster Schritt xD. Die denn da wären.

Damit hab ich sogar schon angefangen. (S. 162) Auf der Rückseite stand irgendwas von wegen die Liebesgeschichte geht weiter und blah! Bis jetzt haben sie sich halt getrennt bzw. Edward hat sie verlassen und sie meint durch Motorradfahren auf den nassen Straßen Englands Amerikas (Schock !?) würde sie ihn zurückbringen. Naja wenn sie meint, is eben einfach zu lesen aber bis jetzt fehlt da was um mich zu packen.

Villeicht fehlen einfach die Bilder. Buchstaben = Fail ? Weiterlesen

Gedicht Nr.3 (Reisender)

Reisender

Kommst jeden Tag
erneut
an meiner Tür vorbei
mal gehst du vorbei
mal schaust du rein
mal mit Gefolge
mal ganz allein

doch eingetreten
bist du nie
hast nur gegrüßt
es tat fast weh

Auch ich werde auf Reisen gehen
weg zu andren Häusern
eingelassen, fortgeschickt
Freunde suchen Feinde finden
müde werden

vorbeigehen, schauen, verletzen, lieben
doch möchte ich nicht sein wie du
ich werde gehen ganz allein

Wie gehts ?

Hab geweint
ja!
na und
war toll
war schön
ich bin gesund

wie gehts fragst du
na willst dus wissen

Bin wurr
zu viel
immer noch nicht
ganz begriffen

Mir gehts
ich zittere, wittere
den neuen Weg
Weine vor Freude
Lache aus Angst

nicht mehr !
nie mehr !
nunja
dennoch das wird man sehen

Wie gehts fragst du
na willst dus wissen
zu spät

Ebenfalls nach NGE entstanden (war eben die perfekte Welle ^^). Die Frage hab ich mir selbst gestellt und eben so verarbeitet oder so.

(Inzwischen lache ich wieder aus Angst – fail xD)

Ich

Bin tot
so schön
ganz ruhig
ganz still

Bin hin und weg
denn – Nein !
ich Lebe !
trotzdem – gestorben

Ach es
ist
zu schön
zu viel
es
zu beschreiben
nur
zu nennen

Nein
was ist´s

Ich Lebe !
ich ja Ich !

So nun also den Rat von Lyriksp(l)itter befolgt(danke : ) ), und meine Gedichte als Einträge abgefasst. Dieses entstand aus einer Gefühlswelle die mich anch dem Ende von NGE (= Neon Genesis Evangelion) überkam. Der ja auch den schönen Untertitel „you are (not) alone“ hat, bin auch schon auf den Nachfolger gespannt „you can (not) advance“.

Endlich schreib ich mal wieder. Und hab auch noch spaß daran. [Unerhört] Und meine zweitstimme auch a~awsome.

Heute mit THE_DONKEY in der Stadt gewesen und nach so absolut unabdingbaren Dingen [Sachen?!] gesucht wie einem Mäppchen; einem Schlüsselanhänger oder einem Füller. Was eigentlich nicht wirklich schwer zu finden ist.

Tatsächlich habe ich  dann aber ein Buch gekauft das mir die Dame vom Arbeitsamt empfohlen hat. Und PES 2008 mit der absolut überragenden Spielgrafik – das Publikum erst – und gutem Spielspaaß – rumbrüll schieß ihn doch rein du Idiot. Womit ich endlich ein Spiel hab das ich mit Kumpels spielen kann – hat mir bisher gefehlt.

Danach gemerkt dass mein Vater sogar weiß wo man etwas ausgefallenere Schlüsselanhänger und sowas findet. Manchmal merkt man einfach wie Ignorant man doch ist, so als Jugendlicher. Mal zuhörn ist doch nich so langweilig wie man denkt. Man sollte sich eben nicht nur darüber beschweren das ältere Menschen nix zu sagen haben sondern sich auch mal anstrengen die richtigen Fragen zu stellen.

Kurzgeschichte: Ein moment der Ruhe

Sein ganzer Körper zitterte. Aber nicht aus Angst oder Anstrengung. Er zitterte aus Freude aus Begeisterung über den Moment. So viele Eindücke stürmten auf ihn ein dass er einfach überfordert war. Ein wenig musste er lachen, ein hohes fast hysterisches lachen, das aus ihm ausbrechen wollte. Er musste sich beruhigen irgendwie die Lust sich im Nebel der Emotionen vergehen zu lassen – unterdrücken.

Einmal kräftig aus und einatmen. Nochmal die Ruhe des Moments genießen. Die großen absolut fantastischen Kopfhörer mit Bässen die seine Stereoanlage nicht hinbekam für einen Moment gegen das Trällern der Vögel eintauschen. Den Verkehrslärm. Die vielen Menschen um ihn herum spüren – die Augen schließen – nur für einen Moment außatmen – innehalten. Dem malmenden verzehrenden Alltag beikommen. Der seine innere Flamme dazu brachte so viel zu Verbrauchen das es das Wasser selbst als Quelle für seine Feuersbrunst entdeckt hatte. Der paradoxen, überschwänglichen Fröhlichkeit in ihm einen Moment der Ruhe zu gönnen.