Was fehlt ?

richtig schlafen ^^.

Bevor ich wieder von Terminen gehetzt werde die mich vom Bloggen abbringen, was mich eigentlich an sich gar nicht stört. Film gucken und Essen mit nem Kumpel – wird sicher geil. Aber wie gesagt vorher kurz einen RL Eintrag, was für die Shonenadvanture 666 Kategorie, schließlich kann ich das auch selber machen und nicht nur Zaku darum bitten. (Ey alta sorry – am Sonntag leß ich bei dir – ich schwöre XD)

Mein 30 Stunden Tag

Begonnen hat es am Dienstag, die ersten beiden Stunden waren frei, wie jeden Dienstag, gar nicht so schlecht der Stundenplan.

Auf dem Weg zur Schule, mit Trägetäschchen (Inhalt Block + Stift), freute ich mich auf angenehmes Caffee trinken in BK (doppelstunde) und anschließender Notenvergabe in einer Stunde Wirtschaft. Einzelstunden sind ungewöhnlich denn an unsere Schule hat sich das Doppelstundensystem durchgesetzt, was ich allen Schulen empfehlen kann, sehr geil, maximal 4 verschiedene Fächer am Tag.

Die letzte Stunde ist ausgefallen weil Zeugnisskonvente waren.

Nachmittags, hatten wir in Geschichte einen Ausflug ins Staatsarchiv geplant, Treffpunkt 14:00 vor selbigem. Abends war noch Hauptversammlung von unserem Unternehmen das damit aufgelößt werden sollte.

So viel zum Plan.

Tatsächlich sah das dann so aus:

Ich komm in der chule an, geh, wie jeden morgen ans Schwarze Brett und sehe mit zähneknirschen den Weg (mal wieder) umsonst gemacht zu haben.
BK fällt aus, Telephonkette scheint an unserer Schule ein Fremdwort zu sein. Nach ein wenig warten trudelten auch die anderen BK Kurs Mitschüler auf (danke der grandiosen Busverbindung bin ich meistens erster :>) und freuten sich mit mir über 2 Schulstunden rumsitzen.

Nach kleiner Beratung mit Konata (Mitschüler und Freund), bei Caffee und Apfelplunder viel folgendes Zitat (Ike): „Ich ahnte ja, dass wir wenig machen, aber dass es SO wenig is, überrascht mich schon“

Auf alle Fälle haben wir beschlossen heimzugehen und uns Ausversehn zu irren was die Stundenplanänderung betrifft.. „wie das war nur eine Stunde die bei Wirtschaft ausfällt“.

Also Heim, bisschen nix getan, Blogs gelesen Klavier gespielt. Essen will man ja auch noch was und eine kleine Rede für die Hauptversammlung will ebenfalls noch überarbeitet werden.

Danach folgte die Bahnfahrt zum Staatsarchiv, wo ich tatächlich auf die unsere Geschichtslehrerin mitsamt Kollegin traf, die mich auch gleich wieder wegschickten. ( Sie: „könnten sie kurz, Lehrergespräch sie verstehen schon“ Ike: „wollt schon fragen ob ich angestrengt weghören muss ^^“)

Geht in Ordnung, ging ja auch nicht lang 3 Stationen und dann konnten wir babbeln. Über die Lehrerkonferenz von der sie ja kam und zum Glück auch noch rechtzeitig wie sie meinte. Über den misslungenen Abi-gag. Die 13 sind wohl mit Wasserspritzpistolen in die Klassenzimmer haben die Ausgänge bewacht und sich n bisschen mit den 5ern gekappelt.

Das Problem irgendeiner von den 5ern war wohl mit den Nerven am Ende wegen den Amokläufen und hat geheult. Geklagt wurde auch aber nur weil ein 13er einen 5er im Schwitzkasten getragen hat.

Nichts großes aber wer redet schon mit seiner Lehrerin über den Sinn des Lebens oder sowas ^^.

Im Archiv war es angenehm kühl. Es gab eine Vorführung für uns, mit motivierter Führerin Leiterin, es ging ja schließlich um „Judische Schicksale“. Plan war 1. Geschichtliches 2. Dokumentationsmöglichkeiten 3. Gruppenarbeit

Da wir davon noch niee was davon gehört hatten, haben wir mit interresser gelauscht, als sie uns im ersten Teil, anhand einer Zeittafel erklärte wie die Judenverfolgung/diskriminierung sich im dritten Reich entwickelt hat. Wie viele Juden ausgewandert sind und wie viele leider da geblieben sind und sich der Gefahr ausgesetz sahen deportiert zu werden.Dazu noch nen Schlag Zahlen und Statistiken -> Perfekt.

Diese Schicksale wurden 20 Jahre nachdem Deutschland  geEPIC FAILt hat (zum zweiten mal) dokumentiert. Dabei ging es natürlich nicht in erster Linie um das Gedenken. Ein Buch in dem Namen untereinanderstehen und den Titel „Im Gedenken an“ oder so hat finde ich nicht besonders super. Hey ich bin getötet worde aber hey schau mal da (ausm Himmel, oder wo kommen Juden hin ?), ich stehe auf S. 223 im einem gedenkbuch, jop ich kann in Frieden ruhen.

Das bezweifle ich stark, es ging wohl eher um das Geld, denn die Amerikaner wollten den Juden (oder allen Minderheiten?) die vertrieben wurden eine Entschädigung zahlen. Dabei musste man nur nachweißen dass da wo jetzt ein Loch ist mal ein Haus stand. Dein Haus, das du Arzt warst und da drin viele Dokumente waren die das belegen können. Auch dein Einkommen der letzten 3 Jahre deines Berufes konnte man damit lückenloß beweißen.

Außerdem wurden noch Umfragen gemacht wer wo wie lang … gewohnt gearbeiten etc. pp. hat um damit Listen zu füllen. Wozu hab ich vergessen – es tut mir nicht leid. Auf jeden Fall stehen da jetzt 23 Regalkilometer damit rum. „Da würde ein Menschenleben gar nicht ausreichen um die alle zu lesen“. (Wer will sowas denn überhaupt lesen außerdem bezweifle ich, dass bisher jedes Buch überhaupt angefasst wurde)

Advertisements